Sprungziele
Seiteninhalt

Strategie für lokale Entwicklung

Die Strategie für lokale Entwicklung (SLE) "Mecklenburg-Strelitz - Inwersetzung der Ressourcen einer Region 2020"

bildet die Grundlage für die Auswahl der Projekte.

 

Die EU-Förderperiode von 2014 bis 2020 sieht die Fortführung und Stärkung des Ansatzes eigenverantwortlicher regionaler Entwicklung durch Lokale Aktionsgruppen in ländlichen Gebieten vor. Die Lokale Aktionsgruppe Mecklenburg-Strelitz hat das Entwicklungskonzept aus der vorhergehenden Förderperiode fortgeschrieben und eine auf die lokalen Gegebenheiten angepasste Strategie mit klaren und messbaren Zielen erarbeitet.

 

Bericht zur Endevaluierung

Endbericht Evaluierung der Arbeit der Lokalen Aktionsgruppe "Mecklenburg-Strelitz" im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte im Förderzeitraum 2014-2020

Der Bericht zur Endevaluierung gibt zunächst Informationen zum Aufgabenhintergrund und zum methodischen Vorgehen. Im Rahmen der Evaluierung der Arbeit der LAG MST wurde die Strategie zur lokalen Entwicklung "Mecklenburg-Strelitz - Inwertsetzung der Ressourcen einer Region 2020", LEADER-Prozess und Strukturen sowie die Rolle des Regionalmanagements analysiert. 

Darüber hinaus zieht der Bericht Schlussfolgerungen aus den einzelnen Bewertungsbereichen und gibt auch einen Ausblick auf die Zukunft ab 2023.

Endbericht zur Evaluierung der Arbeit der LAG MST

Bericht zur Selbstevaluierung

Die lokalen Aktionsgruppen des Landes Mecklenburg-Vorpommern sind zur Halbzeit der EU-Förderperiode 2014 - 2020 aufgefordert, Bilanz über die bisher geleistete Arbeit zu ziehen. In einem Bericht zur Selbstevaluierung sollen die Partnerschaften darlegen, ob die gesteckten Ziele erreicht wurden. Eventuelle Zielabweichungen sollen Anlass zum Nachfragen und Umsteuern bieten. Mit Hilfe der Selbstevaluierung soll die Wirksamkeit der Entwicklungsstrategie betrachtet sowie die Effizienz, Qualität und Akzeptanz der Maßnahmen und geförderten Vorhaben untersucht werden. 
 

Der Bericht der Lokalen Aktionsgruppe Mecklenburg-Strelitz stellt zunächst heraus, welche Methodik zur Untersuchung der einzelnen Bewertungsbereiche genutzt wurde und welcher Personenkreis am Diskussions- und Bewertungsprozess teilnahm. Er enthält Basisinformationen für das interne Monitoring, wie Anzahl und Finanzvolumen der Projekte nach Handlungsfeld und Jahren, Daten zu den durchgeführten LAG-Sitzungen und weiteren Veranstaltungen sowie Angaben zu Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus werden Einschätzungen über die Organisationsstruktur der Aktionsgruppe, Aufgaben des Regionalmanagements und die Beteiligung weiterer Akteure außerhalb des Arbeitsgremiums vorgenommen.
Ableitend aus der Bewertung der Zielerreichung enthält dieser Bericht Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen für die laufende Förderperiode und gibt einen Ausblick auf die Vorgehensweise in der Strukturfondsperiode nach 2020.

Seite zurück Nach oben